M wie Marketing-Blahblah

Müllers kleines ABC (Netzwoche 11, 2016):M wie Marketing-Blahblah ist nicht wirklich nützlich, wenn es darum geht, den Kunden von der Qualität eines Produkts oder einer Dienstleistung zu überzeugen. Einsichten aus der Usability-Perspektive in der Juni-Ausgabe Nr. 11 der Netzwoche.

IMG_1123.jpg

mehr dazu

A wie Autokorrektur

Müllers kleines ABC (Netzwoche 9, 2016): A wie Autokorrektur: Da hat ein Automat eingegriffen, wenn vom Chef etwa unverblümt bessere Verhütung, statt besserer Vergütung gefordert wird. Es wird kurzerhand die Siam-Katze zerschlissen - statt der SIM-Karte. Mehr dazu in der Mai-Kolumne in der Netzwoche Nr. 9.  

IMG_1123.jpg

mehr dazu

F wie Farbcodierung

Müllers kleines ABC (Netzwoche 7, 2016): F- wie Farbcodierung: Mit Farben Navigationsstrukturen leichter zugänglich und übersichtlicher zu machen, hat schon mancher versucht. Weshalb eine gute Benutzerführung im Web nicht von Farbcodes abhängt, beschreibt Christopher Müller in seiner April-Kolumne.

IMG_1123.jpg

mehr dazu

P wie Präsenzmelder

Müllers kleines ABC (Netzwoche 5, 2016): Theorie: Anwesenheitssensoren oder Präsenzmelder an Bildschirmen sind eigentlich eine feine Sache und dazu gedacht, Strom zu sparen. Sie erkennen, ob jemand am Arbeitsplatz sitzt und schalten, wenn nicht, den Bildschirm nach einiger Zeit in den Stromsparmodus. Realität: In Wirklichkeit sind solche Mechanismen bei den Nutzern aber ziemlich unbeliebt, weil sie oft schlecht umgesetzt und falsch eingestellt sind.

mehr dazu

G wie Guter Rat

Müllers kleines ABC (Netzwoche 3, 2016): Guter Rat – auch Support genannt - gilt in der IT gemeinhin als selten oder teuer, zumal, wenn es um die Sicherheit geht. Gelegentlich ist er auch gratis, gut gemeint, und  unbrauchbar.

IMG_1123.jpg

mehr dazu

Q wie Quantified Self

Müllers kleines ABC (Netzwoche 1, 2016): Quantified Self ist eine Bewegung von Menschen, die glauben, es sei gesund, Körperfunktionen aufzuzeichnen und im Internet zu publizieren. Die Idee dahinter: Wer seine körperlichen Aktivitäten ständig überwacht und zur Schau stellt, der wird seinen inneren Schweinehund leichter überwinden.

IMG_1123.jpg

mehr dazu

Willkommen im Team!

Rolf, Ekaterina und Ramun verstärken unser Team. Willkommen! 

 

Rolf, Ekaterina und Ramun

mehr dazu

S steht für Sicherheit

IMG_1123.jpg

Müllers kleines ABC (Netzwoche 19/20 2015): Kürzlich in unserem Testlabor: Eine rüstige Dame, so Anfang 60, packte die Gelegenheit beim Schopf, um der E-Commerce-Branche gehörig die Leviten zu lesen. Viel zu wenig werde unternommen, um das Sicherheitsbedürfnis der Senioren zu befriedigen...

mehr dazu

Evelyn am Zukunftstag

Am heutigen nationalen Zukunftstag durfte Evelyn Müller ihren Vater zur Arbeit begleiten. Ihre Erlebnisse schildert sie hier...

mehr dazu

K wie Konfigurator

Müllers kleines ABC: Diese Ausgabe zum Thema Konfigurator.

mehr dazu

T wie Testing Trend

Müllers kleines ABC zum Thema Testing Trend - immer öfter wird Unfertiges auf die Kunden los gelassen...

mehr dazu

Interaction Designer gesucht

Die Welt mitgestalten! Die Ergonomen Usability AG in Zürich sucht per sofort oder nach Absprache einen Interaction Designer (m/w) mit Erfahrungen im Screen/Web- und Print-Bereich. Zur Stellenausschreibung...

mehr dazu

Pilzexkursion - Rückblick

Die Pilzexkursion Nr. 3 vom 19. September 2015 war wieder ein toller Erfolg. Mit Kind und Kegel streiften wir durch den Bergwald bei Lenzburg, geführt von Ranger René Mosbacher, der uns Tierspuren zeigte und Daniel Fischer, der sich als Ortskundiger auch mit der heimischen Flora und all den prächtigen Pilzen auskennt.

mehr dazu

H steht für Hamburger

Der Hamburger ist eigentlich erst kürzlich in der IT an­gekommen. Und hier steht er keineswegs für den US-amerikanischen Beitrag zur Welternährung... Die neueste Kolumne in der Netzwoche 13/2015.

mehr dazu

Pilzexkursion

Am 19. September machen sich die Ergonomen bereits zum dritten Mal auf die Suche nach Pilzen ... Melden Sie sich noch bis 14. September an!

mehr dazu