Welcome to the team, Philipp

Dr. Philipp Baumann holds a doctoral degree in psychology from the University of Bern and a Swiss federally-recognized diploma in computer science from the IFA. Philipp’s areas of expertise include the design and evaluation of socio-technical systems, quality development, and eye tracking methods.

read more

Hackathon - Tourist Office 3.0

Technische Störung Telefon

Seit gestern 29. Juni sind wir telefonisch nur unter der Nummer 044 849 29 20 erreichbar. 

Sie können Ihre Frage auch an unsere allgemeine E-Mailadresse richten; wir rufen SIe umgehend zurück.

MAKE Open Tourism Data Hackdays: 27. & 28. Oktober 2017

Abenteuer, Reisen, Ferien, Urlaub – Wörter, die unsere Herzen höher schlagen lassen. Aus diesem Grund freuen wir uns besonders, hiermit die MAKE Open Tourism Data Hackdays 2017 ankünden zu können, welche im Rahmen des vom Bund geförderten INNOTOUR-Projekts “Tourist Office 3.0” durchgeführt werden.

read more

U wie Umgangsformen

Müllers kleines ABC (Netzwoche Nr. 7, 2017): U wie Umgangsformen - Als Umgangsform bezeichnen wir die Art und Weise, wie Menschen miteinander interagieren – das hat also unter anderem etwas mit Anstand zu tun...

IMG_1123.jpg

read more

Tourist Office 3.0 launched

Innotour supports "Tourist Office 3.0" project

The Ergonomen and gutundgut design the future of Tourist Offices in collaboration with 16 Swiss tourist destinations. Innotour sponsors the project.

read more

armasuisse selects The Ergonomen

Usability for Mil Office 5 - armasuisse selects the Ergonomen

The Ergonomen Usability AG was selected by armasuisse to support the redesign project of Mil Office 5 with Usability and UX as well as Usability expert input. Thank you very much!

read more

D wie Datum

Müllers kleines ABC (Netzwoche Nr. 1, 2017): D wie Datum - Das Datum auf einem Dokument hilft den Lesenden, die (zeitliche) Relevanz des Inhalts einzuschätzen und bedeutet auch noch mehr...

IMG_1123.jpg

read more

N wie Neudeutsch

Müllers kleines ABC (Netzwoche Nr. 19/20, 2016): N wie Neudeutsch - Schwierig wird’s, wenn Neudeutsch unreflektiert ins Geschäftsleben überschwappt, und das tut es gerade in der IT-Branche recht häufig. 

IMG_1123.jpg

read more

Z wie Zielgruppe

Müllers kleines ABC (Netzwoche Nr. 17, 2016): Z wie Zielgruppe - Wer im Web etwas verkaufen, verkünden oder sonst wie unter die Leute bringen will, sollte das so tun, dass diese sich abgeholt fühlen.

IMG_1123.jpg

read more

S wie Scrollen

Müllers kleines ABC (Netzwoche 15, 2016): S wie Scrollen - Scrollen ist böse, hiess es damals, vergrault die Surfer und lässt sie nie mehr wiederkehren. Und heute? 

IMG_1123.jpg

read more

B wie Blocksatz

Müllers kleines ABC (Netzwoche 13, 2016): B wie Blocksatz - Leider funktioniert der Blocksatz nur im Print. Netzwoche Ausgabe Nr. 13.

IMG_1123.jpg

read more

M wie Marketing-Blahblah

Müllers kleines ABC (Netzwoche 11, 2016):M wie Marketing-Blahblah ist nicht wirklich nützlich, wenn es darum geht, den Kunden von der Qualität eines Produkts oder einer Dienstleistung zu überzeugen. Einsichten aus der Usability-Perspektive in der Juni-Ausgabe Nr. 11 der Netzwoche.

IMG_1123.jpg

read more

A wie Autokorrektur

Müllers kleines ABC (Netzwoche 9, 2016): A wie Autokorrektur: Da hat ein Automat eingegriffen, wenn vom Chef etwa unverblümt bessere Verhütung, statt besserer Vergütung gefordert wird. Es wird kurzerhand die Siam-Katze zerschlissen - statt der SIM-Karte. Mehr dazu in der Mai-Kolumne in der Netzwoche Nr. 9.  

IMG_1123.jpg

read more

F wie Farbcodierung

Müllers kleines ABC (Netzwoche 7, 2016): F- wie Farbcodierung: Mit Farben Navigationsstrukturen leichter zugänglich und übersichtlicher zu machen, hat schon mancher versucht. Weshalb eine gute Benutzerführung im Web nicht von Farbcodes abhängt, beschreibt Christopher Müller in seiner April-Kolumne.

IMG_1123.jpg

read more

P wie Präsenzmelder

Müllers kleines ABC (Netzwoche 5, 2016): Theorie: Anwesenheitssensoren oder Präsenzmelder an Bildschirmen sind eigentlich eine feine Sache und dazu gedacht, Strom zu sparen. Sie erkennen, ob jemand am Arbeitsplatz sitzt und schalten, wenn nicht, den Bildschirm nach einiger Zeit in den Stromsparmodus. Realität: In Wirklichkeit sind solche Mechanismen bei den Nutzern aber ziemlich unbeliebt, weil sie oft schlecht umgesetzt und falsch eingestellt sind.

read more

Welcome in our team!

We added further design skills and usability expertise to our team. Welcome, Rolf, Ekaterina and Ramun!

 

Rolf, Ekaterina und Ramun

read more