Kontakt

Wörterbuch

V
VR, Virtual Reality
Eine griffige Definition für VR (aka Virtual Reality, aka virtuelle Realität) ist nicht leicht zu finden. Im Grunde ist damit aber stets eine computergeschaffene Wirklichkeit gemeint, in der man sich bewegen und mit der man möglichst direkt interagieren kann. Die Industrie jedenfalls glaubt, dass VR die knifflige Kommunikation zwischen Mensch und Maschine endgültig entspannen wird. Vorbei die Zeiten, in denen wir uns mit krückenhaften Tastaturen, Mäusen, oder Bildschirmen durch die Programme hangeln. Mit VR stehen wir quasi mitten in der Aufgabe und lösen sie instinktiv durch intensives Angucken, gutes Zureden oder wohlwollendes Zunicken.
Verhaltensökonomie
Die Verhaltensökonomie (englisch behavioral economics, auch Verhaltensökonomik) ist ein Teilgebiet der Wirtschaftswissenschaft. Sie beschäftigt sich mit menschlichem Verhalten in wirtschaftlichen Situationen: Weshalb verhalten sich Menschen, wie sie sich verhalten? Dabei werden Konstellationen untersucht, in denen Menschen im Widerspruch zur Modell-Annahme des Homo oeconomicus, also des rationalen Nutzenmaximierers, agieren. Derartige Fragestellungen werden auch mathematisch von der Spieltheorie untersucht. Der Übergang der Verhaltensökonomik zur Ökonomischen Psychologie ist fliessend.

Erkenntnisse und Methoden aus der Verhaltensökonomie ermöglichen eine noch effizinetere Entwicklung wirkungsvoller Produkte.
Verlustaversion
Die meisten Menschen „gewichten“ Verluste stärker als Gewinne. Deswegen sind sie oft bereit höhere Risiken einzugehen wenn sie Verluste damit vermeiden können, als wenn ihnen Gewinne winken. Menschen versuchen auch eher aktiv Verluste zu verhindern als aktiv Gewinne zu verfolgen. Das ist eines der wichtigsten Erkenntnisse aus der Verhaltensökonomie, die uns dabei hilft, Produkte wirkungsvoller zu gestalten.
Kontakt