Contact

Glossary

Only available in German.

E
E-Learning
Unter dem Begriff E-Learning werden Lernmöglichkeiten zusammengefasst die auf elektronischen oder digitalen Medien basieren. Im Zeitalter von Smartphones und Internet kommt diesen Lernformen eine stetig wachsende Bedeutung zu. Viele Spitzenuniversitäten bieten heute einen Teil ihres Curriculums über Online-Vorlesungen an (z.B. über Plattformen wie edX oder coursera).
Emotion Curve
Eigentlich kommt die „Emotionskurve“ aus der Psychiatrie und beschreibt, wie Menschen mit persönlichen Tiefschlägen umgehen. Kein Wunder also lässt sich mit ihr auch die Interaktion von Mensch und Maschine ausgezeichnet beschreiben.
Emotionalität
Emotionalität schafft Beziehung und kann Einstellungen und Verhalten verändern.
Emotionen
Darum müssen Emotionen bei der Produktentwicklung berücksichtigt werden: Unsere Erfahrungen sind mit positiven oder negativen Gefühlen verknüpft und in dieser Form im emotionalen Gedächtnis abgespeichert. Das emotionale Gedächtnis beeinflusst unsere intuitiven Entscheidungen. Sie kontrollieren unsere Aufmerksamkeit, indem sie die Reize, die auf uns einströmen, nach ihrer Relevanz sortieren und sie beeinflussen, welche Informationen im Gedächtnis bleiben. Und schliesslich: Emotionen stellen Bedeutung her.
Emotionsjournal
Ein Instrument, um die Gefühle des Nutzers während einer bestimmten Tätigkeit zu analysieren und den emotionalen Zustand des Nutzers im Zeitablauf darzustellen.
Empathie
Bereitschaft und Fähigkeit, sich in die Einstellungen anderer Menschen einzufühlen. Von kognitiver Empathie spricht man, wenn man wahrnimmt, was in einem anderen vorgeht, jedoch ohne dabei die emotionale Reaktion seines Gegenübers zu zeigen (vgl. emotionale Empathie). Der Empath versteht, was in einem anderen vorgeht.
Expert Review
Eine umfassende Prüfung eines Produkts oder Prozesses, bei den Ergonomen aus Usability- oder verhaltensökonomischer Sicht. Ein Experte sucht dabei nach möglichen Problemen im Prüfobjekt. Ein gutes Expert Review identifiziert schnell und effizient die grössten Probleme im Design eines Produkts. Es ist kein Ersatz für einen Test oder Experiment mit echten Nutzern, kann aber bei der Identifikation offensichtlicher Probleme sehr nützlich sein. Vor allem wenn sich das Produkt noch im Entwicklungsstadium befindet.
Eye-Tracking
Eye-Tracking, manchmal auch Okulographie genannt, zeichnet buchstäblich auf worauf Menschen schauen. Damit lässt sich nachvollziehen wie oft und wie lange jemand ein bestimmtes visuelles Element betrachtet und welche Elemente die Person stärker oder häufiger wahrnimmt. Früher brauchte man dafür ziemlich afwändige Apparaturen. Heute gibt es Kamerasysteme mit denen sich Eye-Tracking so durchführen lässt, dass die Person, deren Augenbewegungen man analysisert, das gar nicht merkt.
Contact